Die Sonne scheint! Wie wir dank Vitamin D zu strahlenden Menschen werden – ohne eine Pille zu schlucken

Von Gigia Mettler-Saladin für watson.ch, 2015

Es ist Frühling, es wird langsam wieder wärmer und die Sonne scheint öfters. Durch das Sonnenlicht erleben wir einen regelrechten Kraftschub. Die UV-Strahlen helfen unserer Haut, Vitamin D zu bilden.

Vitamin D brauchen wir zur Aufnahme von Kalzium für die Knochenbildung. Dafür genügt es, wenn wir täglich Gesicht und Arme etwa 20 Minuten der Mittagssonne aussetzen um den Vitamin-D-Bedarf zu decken. Menschen mit dunkler Hautfarbe und sonnengebräunte Personen sollen sich für die Produktion der nötigen Menge an Vitamin D länger im Freien aufhalten.

Die Fähigkeit der Haut, Vitamin D herzustellen, wird blockiert durch ein Leben in geschlossenen Räumen bei künstlichem Licht und durch die zu konsequente Nutzung von Sonnencreme oder eine weitgehend vollständigen Bedeckung der Haut.

Frische Luft – mehr Vitamin D

Wir sollten uns dementsprechend so oft wie möglich an der frischen Luft aufhalten. In der Mittagspause raus zu gehen, beschert uns nicht nur genügend Vitamin D, sondern auch eine richtige Pause. Diese ist wichtig für unsere Erholung und auch für ein gesundes Körpergewicht.

Durch unsere Ernährung können wir nur etwa 10 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin D decken, dieses findet man hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln und in Pilzen.

Auch angereicherte Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel wie Brausetabletten enthalten meistens wenig bis sehr wenig Vitamin D. Somit kann allein durch eine abwechslungsreichere und ausgewogenere Ernährung die empfohlene Menge Vitamin D nicht erreicht werden.

Endorphine und Serotonin

Eine andere Gruppe von Wirkstoffen, die durch das Einwirken von Sonnenlicht produziert wird, macht uns sogar glücklich; es sind die Endorphine und das Serotonin. Es sind Glückshormone, die, sobald sie sich im Körper ausbreiten, die Stimmung spürbar steigen lassen. Durch Sonnenlicht werden sie im Gehirn gebildet und im Organismus ausgeschüttet.

Der Frühling darf kommen!